Ärzte Zeitung, 27.06.2014

Schüleraustausch

Ein Schuljahr im Ausland - so geht's

BONN. Jugendliche, die in der zweiten Hälfte des kommenden Schuljahres einen Highschool-Aufenthalt in den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland erleben möchten, können sich vor den Sommerferien bei der Bonner Schüleraustauschorganisation "ec.se" bewerben.

Für einen Auslandsschulbesuch ab Januar 2015 gibt es unterschiedliche Gründe. Manche Jugendliche entschließen sich schlichtweg so spät dazu, dass ein Aufenthalt mit Start zu Beginn des Schuljahres nicht mehr rechtzeitig organisiert werden kann.

Aber auch bei Schülern, die in die USA möchten und erst im Sommer oder Herbst das Mindestalter von 15 Jahren erreichen, fügt sich ein fünfmonatiger Highschool-Besuch ab Januar gut in die Schullaufbahn ein.

Interessierte Familien sollten sich schnell mit "ec.se" für ein Beratungsgespräch in Verbindung setzen. Die Berater der Schüleraustauschorganisation mit Sitz in Bonn sind bundesweit auf Beratertagen unterwegs. (eb)

Terminvereinbarung unter Telefon 0228/25 90 84 0 oder im Internet auf www.highschoolberater.de

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »