Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Lebenshilfe

Warnung vor Zwei-Klassen-Inklusion

MARBURG/BERLIN. Auf dem Weg zu einer "Schule für Alle" sind noch viele Steine aus dem Weg zu räumen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe warnt vor einer Zwei-Klassen-Inklusion. Der Eltern- und Selbsthilfeverband stößt sich an einigen Passagen im Bildungsbericht 2014.

Dort heißt es: "Insbesondere im Schulbereich ist zu klären, wo welche (...) Schüler inkludiert werden und wo Sondereinrichtungen für temporären oder auch dauerhaften Besuch beibehalten werden sollen." Ulla Schmidt, Lebenshilfe-Bundesvorsitzende, hält diesen Ansatz für falsch: "Inklusion muss ohne Wenn und Aber für alle Schüler mit Behinderung möglich sein, auch wenn sie geistig behindert sind oder einen hohen Unterstützungsbedarf haben."

Jedes Kind - ob behindert oder nicht - solle die individuelle Förderung erhalten, die es braucht. Dazu müssten die Schulen allerdings barrierefrei gemacht und mit ausreichend qualifiziertem Personal ausgestattet werden.

Von diesem Ziel werde die Lebenshilfe nicht abrücken. Bis es erreicht ist, müssten Eltern ein Wahlrecht zwischen Regel- und Förderschule behalten. (ras)

Topics
Schlagworte
Schule (709)
Personen
Ulla Schmidt (2221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »