Ärzte Zeitung, 18.09.2015

Präventionskampagne

Ungewollt schwanger

BERLIN. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 8000 Teenager schwanger, oft ungewollt und unerwartet.

Diese Zahl ist in den letzten Jahren kontinuierlich rückläufig und im internationalen Vergleich sehr niedrig. Für die einzelne Jugendliche führt eine Schwangerschaft jedoch meist zu schweren Konflikten.

Um die jungen Menschen bei der Bewältigung ihrer Probleme zu unterstützen, fördert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Aufnahme des Themas "Unerwartete Schwangerschaft" in die ärztlichen Präventionsveranstaltungen an Schulen.

Dazu hat sie jetzt ein Modellprojekt mit der der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung gestartet. Ziel: ein Curriculum, das die Thematik "Unerwartete Schwangerschaft" in schulische Sexualaufklärung integriert. (eb)

Topics
Schlagworte
Schule (664)
Prävention (2389)
Organisationen
BZgA (655)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2416)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »