Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Geschlechtskrankheiten

Aufklärung für rheinland-pfälzische Schüler

MAINZ. Mit einer landesweiten Präventionsaktion an weiterführenden und berufsbildenden Schulen will die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (LZG) über HIV/Aids und andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) informieren.

"Viele Jugendliche denken, dass Geschlechtskrankheiten der Vergangenheit angehören. Sie unterschätzen daher die Gefahr einer Ansteckung. Tatsache ist aber, dass STI wieder zunehmen und erhebliche gesundheitliche Folgen haben können", sagt Sanitätsrat Dr. Günter Gerhardt, Vorsitzender der LZG.

Vor allem auf den richtigen Umgang mit Kondomen müsse immer wieder hingewiesen werden. Auch über die Symptome sollten junge Menschen Bescheid wissen und bei einem Infektionsverdacht schnell ärztliche Hilfe suchen. Die Aktionswoche ist vom Gesundheitsministerium, der Aids-Hilfe Rheinland-Pfalz sowie den Gesundheitsämtern mit initiiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »