Ärzte Zeitung, 16.12.2016

Pisa-Studie

Plädoyer für Rückkehr zum Prinzip Leistung

Der Deutsche Lehrerverband hat nach der Veröffentlichung der neuesten Pisa-Ergebnisse eine Rückkehr zum Leistungsprinzip in Schulen gefordert.

"Ich glaube, dass wir in Deutschland die Ansprüche runtergefahren haben, gleichzeitig aber die Noten immer besser geworden sind. Aus diesem Dilemma müssen wir raus", sagte der Vorsitzende Josef Kraus.

"Ich glaube, wir müssen unseren Schülern im Unterricht wieder mehr zumuten und wir sollten ihnen auch ein bisschen mehr zutrauen", so Kraus.

Deutschland hat beim weltweiten Schulvergleichstest "PISA 2015" einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die 15-jährigen Schüler erzielten in Naturwissenschaften und Mathematik schlechtere Ergebnisse als in den Jahren zuvor.

Bei der Punktzahl für Lesekompetenz ging es hingegen minimal aufwärts, wie die OECD bei der Vorstellung der Ergebnisse mitteilte.

Alle drei Jahre wird in der PISA-Studie die Kompetenz der 15-jährigen Schüler in 72 Ländern getestet.

In der aktuellen Erhebung ging es um die Bereiche Naturwissenschaften, Lesekompetenz und Mathematik. In Deutschland wurden rund 10 000 Schüler und Schülerinnen getestet. (eb)

Topics
Schlagworte
Schule (709)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »