Ärzte Zeitung online, 08.12.2017

Kinderpornografie

Ex-Arzt der US-Turnerinnen für 60 Jahre in Haft

Der ehemalige Mannschafts-Arzt der US-Turnerinnen, Larry Nassar, ist laut Medienberichten wegen Besitzes von Kinderpornografie zu dreimal je 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Ex-Arzt der US-Turnerinnen für 60 Jahre in Haft

Larry Nassar (54), der ehemalige Teamarzt der amerikanischen Turnerinnen (hier bei einer einer Anhörung in einem Gericht in Lansing, USA, im November, hat sich zu den sexuellen Übergriffen auf Sporterlinnen bekannt.

© Paul Sancya/AP/dpa

GRAND RAPIDS. Die Strafe gegen den Ex-Arzt Larry Nassar verhängte am Donnerstag ein Gericht in Grand Rapids im US-Bundesstaat Michigan. "Er hat gezeigt, dass er nie wieder Zugang zu Kindern haben sollte", sagte die US-Bezirksrichterin Janet Neff. Es ging in der Verhandlung um drei Fälle, für die Nassar jeweils 20 Jahre Haft erhielt.

Die Strafe wird zu der – zu erwartenden – Haftstrafe wegen sexuellen Missbrauchs hinzugerechnet. Ein Urteil in dem zweiten Strafverfahren wird im Januar gesprochen werden. Der 54-jährige Nassar hatte sich im November in mehreren Fällen schuldig bekannt.

Das Geständnis war Teil einer Abmachung mit der Staatsanwaltschaft. Ihm droht eine zusätzliche Gefängnisstrafe von 25 bis 40 Jahren. 130 Turnerinnen und Turner hatten gegen den früheren Mediziner der Michigan State University Klagen eingereicht.

In den vergangenen Monaten hatten zahlreiche ehemalige Turnerinnen öffentlich Nassar des Missbrauchs beschuldigt. Zuletzt meldete sich unter anderen die dreimalige Turn-Olympiasiegerin Gabrielle Douglas und sagte, sie gehöre ebenfalls zu den Missbrauchs-Opfern. Nassar war nach fast zwei Jahrzehnten als Team-Arzt des US-Turnverbandes 2015 entlassen worden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »