Ärzte Zeitung online, 16.04.2018

FIBO

Muckibuden profitieren von fitten Senioren

Die Best Agers entdecken ihre Liebe zur Fitness. Das prägt auch die internationale Leitmesse FIBO.

BERGISCH GLADBACH/KÖLN. Beine, Bauch, Brust – drei Stunden Training sollen es schon sein, wenn Helmut an den Geräten schwitzt – mit 85 Jahren. "Ich bin ein Oldtimer. Aber ich habe Muskeln. Wehe, wenn mir einer zu nahe kommt."

Im Family Fitness Club in Bergisch Gladbach beginnt der gesundheitsbewusste Rentner mit 30 Minuten kräftigem Ergometer-Training, dann kommen viele gezielte Übungen für die Oberkörper-Muskulatur, zum Abschluss Tiefenwärme auf einer Infrarotbank. "Meine Enkel sagen immer, ich soll nicht übertreiben."

Bei einem Blick durch das Fitnessstudio wird deutlich: Er ist beileibe nicht der einzige Senior. Viele Grauhaarige geben Gas auf Stepper, Crosstrainer, Laufband und an den Kraftgeräten.

Der Altersdurchschnitt der rund 1700 Studio-Mitglieder in Bergisch Gladbach bei Köln liegt etwas über 50 Jahren. "Den meisten geht es um Athletik und Gesundheit", berichtet Studioleiter Wieland Westhoff. "Die optischen Aspekte rücken mit dem Alter doch etwas in den Hintergrund." Und doch spielen sie eine Rolle bei reifen Sportlern.

10,6 Millionen Bundesbürger sind Mitglied in Fitnessstudios

"Best Ager" heißen die höheren Semester in der Fitness-Branche. Eine kräftig steigende und lukrative Zielgruppe, wie auch die jüngste Auflage der FIBO, der internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit, in Köln zeigte.

Ihr Anteil unter den deutschlandweit 10,6 Millionen Mitgliedern in Fitnessstudios Ende 2017 wächst und wächst: Rund 1,33 Millionen Frauen und Männer sind 60 oder älter, zählt der Arbeitgeberverband deutscher Fitnessanlagen DSSV. Binnen nur vier Jahren ist das fast ein Plus von 20 Prozent.

Und sie bringen viel Geld. Mit den Trainierenden ab 50 Jahren erwirtschafteten die Studios 2017 einen "wesentlichen Anteil am Gesamtumsatz" von 5,2 Milliarden Euro, betont der DSSV. Die Prognose des Verbands: "Diese Altersgruppe bietet für die Zukunft ein noch größeres Potenzial."

Laut Veranstalter zog die viertägige Messe insgesamt 1133 Aussteller an – gegenüber 2017 ein Plus von 11,1 Prozent. In der Nationenwertung weit vorne seien die Länder, die zu den "Pacemakern im Fitnessmarkt" zählten – darunter Deutschland (488 Aussteller), die USA (68), Großbritannien (68), Italien (43), die Niederlande (41), Spanien (34) und Polen (47) sowie China (92). (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Sport (1968)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »