Ärzte Zeitung online, 01.03.2019

„Defi statt depri“

Top-Athletin mit Herzproblemen

Am Wochenende startet die 28 Jahre alte Katharina Bauer bei der Hallen-EM in Glasgow. Mit einem implantierten Defibrillator – und einem Fernziel.

Von Ralf Jarkowski

040a1001_8295782-A.jpg

Katharina Bauer.

© Marius Becker / dpa / picture

GLASGOW. Wenn sich Katharina Bauer in luftige Höhen schwingt, fliegt ihr unsichtbarer Rettungssanitäter immer mit. Er wiegt 125 Gramm und ist so klein wie ihr Handteller. Der stille Helfer sitzt unter der Haut, unter dem Musculus latissimus dorsi, dem Großen Rückenmuskel, linke Seite. Ach ja: Frau Bauer ist Stabhochspringerin.

Mitte April 2018 wurde der heute 28-Jährigen ein Defibrillator implantiert. Als erste Sportlerin weltweit mit einem Defi startet sie nun bei einer internationalen Meisterschaft – bei der Hallen-EM der Leichtathleten am Wochenende in Glasgow.

Der Defibrillator greift nur ein, wenn’s gefährlich wird, wenn das Herz zu schnell oder unrhythmisch schlägt. „Das ist das Beste, was mir passieren konnte: Du hast praktisch deinen persönlichen Rettungssanitäter an Bord“, sagt Katharina Bauer der Deutschen Presse-Agentur.

Schon als Kind hatte „Katha“, wie sie von Freunden nur genannt wird, Herzprobleme. Als Siebenjährige wurden bei ihr 6000 bis 7000 Extraschläge diagnostiziert. Nachdem ein erster Eingriff nicht erfolgreich und die Zahl der Extraschläge 2017 auf sogar 15.000 gestiegen war, folgte ein zweiter Versuch: Die Operation am 17. April 2018 gelang.

Nach vier Jahren und fünf Operationen (zwischen 2016 und 2018) startet die gebürtige Wiesbadenerin („Klar trinke ich mal Äppelwoi“) nach vier Jahren erstmals wieder international. Zuletzt war die Athletin von Bayer Leverkusen 2015 bei der Hallen-EM in Prag dabei.

Olympia im Blick

„Katha“ ist eine Kämpfernatur. „Ich habe nach fünf Eingriffen immer wieder bei null angefangen. Ich weiß, dass ich’s kann!“, versichert Bauer. „Ich sitze nicht zu Hause, starre die Wand an und bin depri – das gibt’s für mich nicht“, meint die Leichtathletin, die Internationales Management studiert hat (Bachelor 2017). Ihre Träume waren immer Ziele.

Für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio will sie sich unbedingt qualifizieren. „Olympia ist das Größte, was man erreichen kann. Da gibt es in mir keine Angst und keinen Raum für Zweifel“, betont die deutsche Hallenmeisterin von 2018. „Ich bremse mich mental nicht aus, denn das Springen wird leichter, wenn man sich keinen Kopf macht.“

Natürlich geht der Weg nicht immer geradeaus, das weiß sie aus schmerzlicher Erfahrung. Und von ihren vielen Autofahrten. „Wenn ich ein Ziel ins Navi eingebe, dann weiß ich nicht, wie ich da hinkomme. Es kann Stau geben oder schlechtes Wetter. „Aber ich weiß, dass ich ans Ziel komme!“

Ihren langjährigen Trainer Leszek Klima verehrt sie. „Wir sind ein eingespieltes Team. Ich schätze ihn ohne Ende“, sagt die Springerin mit einer Hallenbestleistung von 4,60 Meter. „Er hat mir sehr geholfen in dieser schweren Zeit, die ich durchgemacht habe.“

Und was schätzt Leszek Klima an seiner Athletin, mit der er seit 2013 zusammenarbeitet? „Dass sie nie aufgibt. Dass sie immer wieder aufsteht. Ihren starken Willen und die Überzeugung, dass sich Arbeit lohnt“, sagt er. Das eingeschworene Duo hat noch was vor. „So lange das Feuer in mir brennt“, sagt Bauer, „werde ich alles für den Sport geben“. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »