Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

Brasilien mit mühevollem Auftaktsieg

Brasilien mit mühevollem Auftaktsieg

HAMBURG (dpa). Rekordweltmeister Brasilien ist mit einem mühevollen 2:1 (0:0)-Sieg gegen Außenseiter Nordkorea vor 54 331 Zuschauern im Ellis Park in die Fußball-WM gestartet. Dank des Erfolges übernahm Brasilien die Tabellenführung in der Gruppe G.

Zuvor hatten sich Portugal und die Elfenbeinküste torlos getrennt. Im mit Spannung erwarteten Duell der Superstars Cristiano Ronaldo und Didier Drogba fielen am Dienstag in Port Elizabeth zwar keine Tore, der Teilerfolg im ersten Vorrunden-Spiel der Gruppe G lässt beiden Mannschaften für den weiteren Turnier-Verlauf aber alle Chancen. Vor 37 034 Fans wurde der wegen eines Ellbogenbruchs mit einer Schiene spielende Stürmer Drogba, der wenige Stunden vor Spielbeginn die Erlaubnis zum Einsatz erhalten hatte, nach 66 Minuten eingewechselt.

Zuvor hatte Winston Reid Neuseeland mit einem Last-Minute-Treffer den ersten WM-Punkt beschert und der geschockten Slowakei die WM-Premiere verdorben. Der Profi vom FC Midtjylland traf in der 3. Minute der Nachspielzeit zum glücklichen 1:1 (0:1) und bescherte den "Kiwis" den kaum mehr für möglich gehaltenen Zähler. Bis zuletzt sah es in Rustenburg nach einem verdienten Sieg der Slowaken aus, die der Ex-Nürnberger Robert Vittek verdient in Führung gebracht hatte (50.).

Unterdessen hat die deutsche Nationalmannschaft mit voller Kraft die Vorbereitung auf das zweite WM-Gruppenspiel gegen Serbien aufgenommen. "Es wird ein gefährliches Spiel, ein enges Ding", warnte der Münchner Thomas Müller vor der Partie am Freitag in Port Elizabeth. "Für uns heißt es, konzentriert zu bleiben und weiterzuarbeiten", sagte nach dem 4:0-Auftakt gegen Australien Bundestrainer Joachim Löw, der das Training für Mittwoch sogar extra auf die Anstoß-Zeit des Serbien-Spiels um 13.30 Uhr verlegt.

Für seinen Kollegen Otto Rehhagel scheint die Zeit als Auswahl-Coach in Griechenland abzulaufen. Griechischen Medien zufolge hat "König Otto" den Spielern schon seinen Abschied nach der WM verraten. "Ich möchte erhobenen Hauptes gehen. Wir haben schöne Momente erlebt. Es kann sein, dass wir in einigen Tagen nicht mehr zusammen sind", soll der 71-Jährige im WM-Trainingsquartier zur Mannschaft gesagt haben. Das berichtete die griechische Sportzeitung "Goalnews" am Dienstag und berief sich dabei auf Spielerkreise. Das Auftaktmatch hatten die Hellenen 0:2 gegen Südkorea verloren.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »