Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Schweinsteiger weiter krank - "Serben anderes Kaliber"

Schweinsteiger weiter krank - "Serben anderes Kaliber"

ERASMIA (dpa). Auch das vorletzte Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vor dem zweiten WM-Gruppenspiel gegen Serbien musste ohne Bastian Schweinsteiger stattfinden. Der Münchner laboriert weiterhin an einem Infekt der oberen Atemwege. Es gehe aber "bergauf" mit dem Mittelfeldspieler, versicherte Co-Trainer Hans-Dieter Flick am Mittwoch in Südafrika.

Man mache sich "keine Sorgen", dass Schweinsteiger am Freitag in Port Elizabeth ausfallen könnte. Nach dem umjubelten Auftaktsieg geht der Blick nur nach vorne. "Wir sind für das Spiel gegen Australien genug gelobt worden", betonte Flick, "die Serben sind ein anderes Kaliber."

Nahziel ist, mit einem weiteren Sieg den frühzeitigen Einzug ins Achtelfinale zu schaffen, verdeutlichte Teammanager Oliver Bierhoff: "Was man im Sack hat, hat man im Sack. Wir wollen uns das Zittern im letzten Gruppenspiel gegen Ghana ersparen." Am Mittwoch wurde extra um die Mittagszeit trainiert, um sich auf die ungewohnte Spielzeit um 13.30 Uhr einzustellen. "Wir haben wenig Erfahrung mit der frühen Anstoßzeit".

Die Mannschaft brennt darauf, die Auftaktleistung des 4:0-Sieges gegen Australien zu bestätigen: "Wir wollen den zweiten Sieg einfahren", erklärte der Stuttgarter Sami Khedira.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »