Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Schiedsrichter dehydrieren während des Spiels

PARANA (ug). Man mag es fast nicht glauben, aber auch Schiedsrichter dehydrieren während eines Fußballspiels. Das haben brasilianische Wissenschaftler in einer kleinen Studie festgestellt ("British Journal of Sports Medicine" 37, 2003, 502).

Die Physiologen A.I. Da Silva und Dr. R. Fernandez von der Universität in Paraná haben zwölf männliche Schieds- und Linienrichter vor und nach den Spielen ohne Kleider gewogen. Außerdem haben sie ihnen Blut abgenommen und hämatologische Werte, Plasmakonzentration sowie Osmolarität bestimmt.

1,6 Liter Flüssigkeit verlieren die Schiris in einem Spiel, das entspricht 2,05 Prozent ihres Gewichts. Was sie in der Halbzeit trinken, ersetzt nur ein Viertel der Flüssigkeit, die sie verlieren, haben die Forscher festgestellt. Bei den Linienrichtern ist die Lage nicht ganz so schlimm: Sie verlieren 0,79 Liter Flüssigkeit, also nur 1,05 Prozent ihres Körpergewichts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »