Ärzte Zeitung, 03.02.2004

Bilanz der Dopingopfer-Hilfe

185 Anträge auf Unterstützung anerkannt

BERLIN (ug). 306 Anträge auf Unterstützung sind beim Dopingopfer-Fonds eingegangen und auch schon bearbeitet. 185 Anträge, also etwa 60 Prozent, seien bisher anerkannt, 111 Anträge abgelehnt worden, teilt das Bundesinnenministerium mit.

Sechs Anträge seien von den Antragstellern selbst zurückgezogen worden, und die letzten vier Anträge würden noch bearbeitet, da Unterlagen nachgereicht werden mußten. 175 Opfer des DDR-Dopings haben auch schon Unterstützung in Höhe von jeweils 9688 Euro erhalten. Die Bundesregierung hatte den Fonds im vergangenen Sommer mit zwei Millionen Euro eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »