Ärzte Zeitung, 06.02.2004

Marathon schadet Knie und Hüfte offensichtlich nicht

MÜNCHEN (gwa). Knie- und Hüftgelenke bei trainierten Marathonläufern sind offensichtlich gut an Laufbelastungen adaptiert.

Mit Magnetresonanz-Tomographie (MRT) sind in einer Studie jedenfalls keine Gelenkreaktionen wie Ödeme nach einem Marathonlauf festgestellt worden. An der Studie nahmen acht Hobby- und semiprofessionellen Läufern teil, die seit fünf Jahren etwa 5000 Kilometer jährlich liefen.

Dr. Erik Hohmann von der TU München und seine Kollegen untersuchten unter anderem die Hüft- und Kniegelenke der Läufer 48 Stunden vor und 24 bis 48 Stunden nach einem Marathonlauf mit MRT ("American Journal of Sports Medicine" 32, 2004, 55).

Bei keinem Läufer gab es Gelenkreaktionen auf die Laufbelastung. Die Kollegen vermuten, daß Marathonläufer auch durch den Laufstil Belastungen von etwa 2800 Tonnen, die beim Marathonlauf auf die Gelenke wirken, ausgleichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »