Ärzte Zeitung, 10.02.2004

735 Doping-Tests in Italien

ROM (mp). Drei Prozent der Leistungssportler Italiens, die von den Gesundheits-Carabinieri bei Wettkämpfen im vergangenen Jahr zum Dopingtest geholt wurden, hatten verbotene Mittel genommen.

Die Polizei hatte 56 800 Medikamente beschlagnahmt, 1061 Personen angezeigt und 95 festgenommen. Im Visier waren vor allem weniger publikumswirksame Sportarten wie Gewichtheben, Bogenschießen und Squash. Zwar gab es im Jahr 2003 insgesamt nur 735 Tests - dennoch sind die Vertreter des italienischen Gesundheitsministerium beunruhigt.

Die Dunkelziffer sei hoch, heißt es in dem Internet-Sportmagazin "Sportpro": Hormone, Anabolika und Stimulantien würden in vielen Fällen vor allem im Training genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »