Ärzte Zeitung, 25.02.2004

Wie Verletzungen im Fußball vermieden werden können

Bundesinstitut und DFB starten umfangreiche Studien

Bremens Torwart Pascal Borel wälzt sich am Boden. Er wird mit einer Knieverletzung ausgewechselt. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (Smi). Schwere Knie- und Sprunggelenksverletzungen sind bei Berufsfußballern an der Tagesordnung. Erfahrene Profis sind davon betroffen, aber auch junge Nachwuchstalente.

Lassen sich manche Verletzungen vermeiden? Hat die individuelle Verletzungsanfälligkeit auch mit der Einstellung zum Beruf zu tun? Welches Training beugt welchen Verletzungen am besten vor?

Zur Klärung dieser Fragen wollen das Bundesinstitut für Sportwissenschaft und der Deutsche Fußball-Bund kooperieren. Mit Hinblick auf die WM 2006 haben sie ein interdisziplinäres Projekt zur Verbesserung der Prävention, Rehabilitation und Wiederverletzungsprophylaxe von Knie- und Sprunggelenksverletzungen im Fußball konzipiert. Derzeit finden in starken Nachwuchsteams (etwa den U-Nationalmannschaften) dazu umfangreiche Studien statt.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1794)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »