Ärzte Zeitung, 05.04.2004

Strampeln auf dem "Bayrad" macht fit und hilft der Diabetes-Stiftung

Aktion von Bayer Vital zum Typ 2-Diabetes / Zehn Cent pro Kilometer als Spende

Auch Ex-Fußballer Jürgen Kohler tritt für die Aktion in die Pedale, hier bei einem Interview in der BayArena mit Dr. Wolfgang Plischke (rechts), Vorstandschef der Bayer HealthCare AG, und Anke Feller, Moderatorin bei Radio Leverkusen. Foto: Bayer Vital

Wer im Juli mit der Kabinenbahn auf die Zugspitze fährt und sich den Aufstieg zu Fuß erspart, kann trotzdem etwas für seine Fitneß tun: Ein Heimtrainer lädt oben zum Strampeln ein. Wem das zu mühselig ist, der kann sich zumindest über den Zusammenhang zwischen Bewegungsmangel und Fehl-ernährung sowie über Diabetes informieren.

Die Aktion mit dem "BayRad" auf der Zugspitze ist Teil einer Aufklärungsinitiative zur Diabetes-Prävention von Bayer Health Care und mehreren Kooperationspartnern, darunter die Deutsche Sporthochschule Köln, die Deutsche Diabetes-Stiftung und die Barmer Ersatzkasse. Bis Ende des Jahres werden an 70 Orten in Deutschland Räder aufgestellt, unter anderem an Raststätten an der Autobahn A3, gemeinsam mit einem Informationsstand zum Thema Diabetes.

Zehn Cent für jeden geradelten Kilometer

"Wir gehen an Orte, an denen sich möglichst viele Menschen aufhalten", erläutert Dr. Hans-Joachim Rothe, Geschäftsführer der Bayer Vital GmbH. "Man muß die Leute dort abholen, wo sie sich befinden, in Informationsveranstaltungen kommen sie nicht", sagt Rothe. Angesichts der wachsenden Erkrankungszahlen und der damit verbundenen Kosten werde es immer wichtiger, einer breiten Öffentlichkeit die Präventionsmöglichkeiten nahezubringen.

Wer sich auf das Rad schwingt, kann einen Heimtrainer gewinnen. Für jeden Kilometer, der zurückgelegt wird, spendet Bayer Vital zehn Cent für ein Präventionsprojekt der Deutschen Diabetes-Stiftung. "Wir hoffen, daß sich viele Menschen auf das Rad setzen werden und auch viele Prominente", so Rothe.

Den Auftakt machte der ehemalige Fußball-Weltmeister Jürgen Kohler. Der Sportdirektor des Fußballclubs Bayer 04 Leverkusen trat in der Halbzeitpause des Bundesligaspiels zwischen Bayer 04 und Hertha BSC Berlin auf dem Rasen der Leverkusener BayArena in die Pedale.

Dreimal die Woche Sport wäre optimal

"Wir müssen den Menschen Motive geben, ihren Lebensstil zu verändern. Das gelingt nicht mit Appellen zu Askese und Verzicht", betont Professor Hans-Georg Predel, Leiter des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Kölner Sporthochschule. Der sportlichen Betätigung komme große Bedeutung zu. "Wenn Menschen anfangen sich zu bewegen, werden sie motiviert, auch sonst mehr für sich zu tun", so Predel. Es bringe wenig, wenn Ärzte ihren Patienten generell sagen, daß sie Sport treiben sollen. "Wir müssen ihnen konkrete Empfehlungen geben." Dazu gehören der Tip, zwei bis drei Mal in der Woche 40 bis 60 Minuten Ausdauersport zu betreiben, und die Warnung vor zu hohen Belastungen - nach dem Motto: "laufen ohne zu schnaufen". (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »