Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Kombipräparat macht Sportler rasch schmerzfrei

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Das Schmerzmittel Zaldiar®, eine Fixkombination aus Tramadol und Paracetamol, ist ohne Doping-Ängste auch bei Leistungssportlern anwendbar. Darauf hat Dr. Ralph Schürer, Sportmediziner vom Olympiastützpunkt Potsdam, beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main hingewiesen.

Die Angst vor Dopingvorwürfen begrenzt die Medikamentenauswahl bei Leistungssportlern enorm. So finden sich auf der Dopingliste, die für Sportler verbotene Präparate und Substanzen enthält, auch Inhaltsstoffe, die zum Beispiel in Nasentropfen und Hustensäften stecken können.

Vor allem bei Schmerzen sei die Behandlung von Leistungssportlern schwierig, sagte Schürer auf einer Veranstaltung des Unternehmens Grünenthal: "Wir haben wunderbare Mittel gegen starke Schmerzen - die aber stehen alle auf der Dopingliste."

Die Fixkombination von 37,5 mg Tramadolhydrochlorid und 325 mg Paracetamol pro Tablette sei jedoch erlaubt, um einen verletzten Sportler schnell schmerzfrei zu bekommen. Dabei sei die Kombination besser verträglich als die äquivalente Dosis von Tramadol allein, und sie sei auch bei Patienten mit beginnender Niereninsuffizienz sicher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »