Ärzte Zeitung, 19.04.2004

"Eine Expedition auf den inneren Mount Everest"

In zwölf Monaten zum Marathon in New York / "Von Null auf 42!" / Neue Reality-Serie, heute ab 19 Uhr auf Arte

Von Sabine Schiner

Über zwei Millionen zusätzliche Schritte liegen in den nächsten Monaten vor den Teilnehmern des Projektes "Von Null auf 42!". Da müssen die Laufschuhe optimal passen. Sportmediziner Dr. Thomas Wessinghage berät die künftigen Marathonläufer beim Einkauf und ist auch bei der Analyse auf dem Laufband dabei. In der dreiteiligen TV-Doku (Arte, 19., 20., 21. April, jeweils 19 Uhr) kann man die Sieben auf ihrem Weg zum Marathon in New York begleiten.

17 000 hatten sich gemeldet, sieben wurden ausgewählt

"Jeder, der gesund ist, kann einen Marathon laufen": Auf den Aufruf des Südwestrundfunkes hatten sich vor zwei Jahren 17 000 Menschen gemeldet (wir berichteten). Sieben wurden ausgewählt. Sie bekamen ein Jahr Zeit, um fit zu werden. Die Kamera war immer dabei, etwa wenn die ersten Meter keuchend und mit hochroten Köpfen absolviert wurden.

Jeder der Teilnehmer hatte schwer zu kämpfen: Der Puls war bei fast allen zu hoch, vier waren übergewichtig. Architekt Jürgen, genannt "Mücke" (60), brachte 95 Kilo auf die Waage, Hausfrau Anna (52) ganze 90. Die Zahnarzthelferin Iris (44) kämpfte mit Hüftschmerzen, Bierbrauer Dieter (34) war im Dauer-Streß, Radio-Moderator Michael (27) hatte Herzprobleme, Hausfrau Anna-Freda (46) hatte nie Lust auf ihren Trainingsplan, und der Vollzugsbeamte Frank (41) sollte in New York nur unter Krämpfen ins Ziel kommen.

"Wir wollten wissen, ob man sieben absolute Nichtläufer von null auf 42 Kilometer bringen kann", sagt Projektleiter Rolf Schlenker. "Es ist eine Expedition auf den inneren Mount Everest". "Constructed documentaries" nennt er diese Form der filmischen Beobachtung, wo Kandidaten in eine ihnen fremde Situation versetzt werden. Erfahrungen konnte Schlenker 2002 mit dem Zeitreise-Experiment "Schwarzwaldhaus 1902" sammeln.

16 Kilogramm weniger in 16 Wochen

Das Reality-Format greift auch in dieser Serie. Gezeigt werden nicht nur die sportlichen Erfolge und Mißerfolge, sondern auch die persönlichen Stärken und Schwächen. Man freut sich, wenn Mücke 16 Kilo in 16 Wochen verliert, man hadert mit Anna, wenn sie walkt statt joggt, und man bedauert Iris, wenn sie sich verbissen durch ihr Laufpensum quält. Am Ende ist man heilfroh, wenn alle die 42 Kilometer geschafft haben und keiner auf der Strecke bleibt.

Die Serie wird zuerst auf Arte ausgestrahlt (19., 20., 21. April, jeweils um 19 Uhr) und im Ersten wiederholt: 3., 5., 7. Mai, jeweils um 21.45 Uhr. Infos gibt es auch im Internet unter www.von-null-auf-42.de

Lesen Sie dazu auch:
Lauftips von Ärzten und Olympiasiegern
Laktat-Tests und Belastungs-EKGs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »