Ärzte Zeitung, 05.05.2004

47 Ärzte sind für die Doping-Kontrollen in Athen zuständig

Der neue, weltweite Antidoping-Code der World Anti-Doping-Agency (WADA) wird zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen in Athen umgesetzt.

Insgesamt steigt damit die Zahl der Dopingproben im Vergleich zu Sydney um 25 Prozent nach Schätzungen des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) in Frankfurt am Main auf 3500. 566 Mitarbeiter, darunter 47 Ärzte, sollen bis zu 180 Tests pro Tag bearbeiten, heißt es in einer Mitteilung des NOK.

Internationale Sportverbände und Vertreter von 73 Regierungen hatten sich auf der 2. Welt-Anti-Doping-Konferenz im vergangenen Jahr auf einen weltweit gültigen Anti-Doping-Code geeinigt. Seit diesem Jahr sind die neuen Vorschriften - unter anderem ist der Einsatz von Glukortikoiden genehmigungspflichtig - auch in Deutschland in Kraft. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »