Ärzte Zeitung, 26.05.2004

Ein Defi für Alemannia Aachen

Fußball-Zweitligist / Spende von Takeda Pharma

Das Team des Fußball-Zweitligisten Alemannia Aachen kann sich jetzt noch sicherer bei seinen Spielen fühlen. Seit kurzem besitzt die Mannschaft einen Defibrillator. Als Sponsorpartner überreichte das Aachener Unternehmen Takeda Pharma dem Verein beim Spiel gegen den VFL Osnabrück einen solchen Defi. Dieser wird bei allen zukünftigen Heim- und Auswärtsspielen zur Verfügung stehen.

Der Ruf nach einem Defibrillator am Spielfeldrand wurde laut, nachdem innerhalb weniger Monate zwei Fußballer an plötzlichem Herzversagen gestorben waren. Der Kameruner Nationalspieler Marc-Vivien Foe war im Juni 2003 auf dem Spielfeld zusammengebrochen, der ungarische Nationalspieler Miklos Feher erlitt im Januar kurz vor Ende eines Spiels einen Herzinfarkt (wir berichteten).

Aber nicht nur für die Spieler von Alemannia Aachen bietet der Defibrillator eine gewisse Sicherheit, auch bei einem Notfall im Publikum kann er zum Einsatz kommen. Damit die Mannschafts-Betreuer schnellstmöglich reagieren können, wenn es darauf ankommt, wurden sie von Mitarbeitern von Takeda Pharma mit dem Gerät vertraut gemacht.
(bts)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »