Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Vor dem Lauf kletterte bei manchem der Blutdruck - vor Aufregung

Am dritten Berliner Firmenlauf nahmen für die KV Berlin etwa 60 Ärzte, Psychotherapeuten, Arzthelferinnen und KV-Mitarbeiter teil

Gruppenbild unter dem Brandenburger Tor: das Lauf-Team der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin. Fotos: ami

Etwa 60 Ärzte, Helferinnen, Psychotherapeuten und Mitarbeiter beteiligten sich als Läufer und Skater in den Trikots der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin am dritten Berliner Firmenlauf. Die KV belegte unter mehr als 200 Firmenmannschaften den 28. Platz in der Mannschaftswertung. Der schnellste KV-Vertragsarzt, ein Orthopäde aus Berlin-Lichtenberg, landete bei dem 6,5 Kilometer langen Lauf, der am Brandenburger Tor startete und endete, von knapp 2000 Teilnehmern auf Platz 165.

Sportmediziner testen im Zelt auf dem Potsdamer Platz die Fitness von Einheimischen und Touristen.

Im Rahmenprogramm des Berliner Firmenlaufs hatte die KV ein Zelt zum letzten Blutdruck-Check vor dem Lauf aufgeschlagen, das rege besucht wurde. Hausärztin Dr. Ingrid Berndt mußte manchen Teilnehmer mit stark erhöhtem Blutdruck zur Zurückhaltung mahnen. "Abhalten ließ sich keiner. Aber bei vielen spielte sicher auch die Aufregung eine große Rolle", sagte Berndt.

Bevor die Ärzte beim Firmenlauf selbst mit gutem Beispiel vorangingen, führten sie unter dem Motto "Wir bringen Sie in Bewegung" Berliner und Touristen auf dem Potsdamer Platz an Sport heran (wir berichteten).

"Mit der Aktion wollten wir darauf aufmerksam machen, wie wichtig Bewegung und Sport als Präventionsmaßnahmen sind", sagte KV-Vize Dr. Angelika Prehn, die den Passanten am Nachmittag selbst den Blutdruck maß. Lungenfachärzte überprüften ehrenamtlich die Lungenfunktion, Sportmediziner und Orthopäden testeten die Fitness.

Parallel bot die KV mit dem Landessportbund ein Bühnenprogramm mit Sportvorführungen und Gesundheits-Sport-Informationen. Interessierte erfuhren, was vor dem Einstieg ins Training zu beachten ist und wie jeder die geeignete Sportart für sich findet. Der Aktionstag war nach dem Auftakt der bundesweiten Kampagne "Check Up 35+" die zweite große Präventionsaktion der KV Berlin in diesem Jahr. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »