Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Kitesurfing ist ein Hochrisikosport

NEU-ISENBURG (Smi). Das sogenannte Kitesurfing, eine Kombination aus Surfen und Drachenfliegen, ist ein Hochrisikosport.

Christoph Nickel und Kollegen vom Klinikum Elmshorn haben über sechs Monate 235 Kitesurfer nach ihren Verletzungen bei der Ausübung ihres Sports gefragt ("The American Journal of Sports Medicine" 32, 2004, 921).

Die Trendsportler berichteten von insgesamt 124 Verletzungen, darunter ein Polytrauma, elf ernste Verletzungen mit Frakturen und Bänderrissen, wobei die Füße und Knöchel, der Schädel, die Brust und das Knie am häufigsten betroffen waren.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1796)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »