Ärzte Zeitung, 21.06.2004

DLRG: Immer weniger können schwimmen

HAMBURG (dpa). Immer weniger Menschen in Deutschland lernen nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) schwimmen.

In den 90er Jahren konnten nach DLRG-Angaben etwa 90 Prozent der Deutschen schwimmen, heute seien es weniger als 75 Prozent. Grund dafür sei unter anderem die Schließung öffentlicher Schwimmbäder, sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens in Hamburg. Er befürchtete eine Zunahme von Badeunfällen. Allein in diesem Jahr zählte die DLRG bis Mai 162 derartige tödliche Unfälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »