Ärzte Zeitung, 30.08.2004

KOMMENTAR

Dopingspiele oder nicht?

Von Ursula Gräfen

Werden die Spiele von Athen als Dopingspiele in Erinnernung bleiben? Immerhin sind noch nie so viele Sportler, vor allem so viele Medaillengewinner, während Olympischer Spiele des Dopings überführt worden wie diesmal.

Dennoch: Diese Entwicklung muß man eigentlich positiv sehen. Denn es wird wohl nicht mehr gedopt als früher. Aber es wird besser kontrolliert, gedopte Sportler werden eher überführt. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Aber reicht das? Von den besseren Kontrollen fühlen sich auch die herausgefordert, die neue Dopingmittel entwickeln. So bleibt bei manchen überraschenden Siegen von Athen ein unangenehmer Nachgeschmack. Da helfen nur noch härtere Strafen. Doping darf sich nicht lohnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »