Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Neuer Dopingtest ist wasserdicht

NEU-ISENBURG (ug). US-Radprofi Tyler Hamilton ist als erster überführt worden, mit einer Fremdblut-Transfusion gedopt zu haben (wir berichteten). Der Radsportler behauptet, unschuldig zu sein. Und seine Unterstützer zweifeln die Validität des neuen Dopingtests an. Doch verschiedene Experten, die der "New Scientist" dazu befragt hat, glauben, der Test sei "wasserdicht", so das Magazin online.

Seit vier Jahren steht den Testern ein Verfahren zur Verfügung, Doping mit EPO nachzuweisen. Seither werde bei Ausdauersportlern wieder das Doping mit Bluttransfusionen häufiger, was auch die Zahl der Erythrozyten im Blut erhöhen könne, heißt es.

Der neue Test, entwickelt vom australischen Doping-Experten Michael Ashenden, mißt 15 verschiedene Antigene im Blut und kann schon kleine Menge fremden Bluts erkennen. "Findet man verschiedene Sets von Antigenen, bedeutet das, das Blut stammt von zwei Menschen", erklärt etwa Ann-Muriel Steff von der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada in Montreal in Kanada.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »