Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Mehr Geld für Doping-Kontrollen

MONTREAL (mp). Die internationale Anti-Dopingagentur WADA erhöht ihr Budget für das Jahr 2005 um 1,5 Millionen US-Dollar auf 21,7 Millionen. Diese Erhöhung sei die erste seit zwei Jahren, gab die Behörde an ihrem Sitz in Montreal (Kanada) bekannt.

Die nationalen Regierungen, die mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die WADA finanzieren, wollten nach anfänglichem Zögern den Kampf gegen Doping offenbar aufnehmen, sagte Richard W. Pound, der für weitere drei Jahre zum Präsidenten gewählt wurde. Für nächstes Jahr ist eine große Computer-Datenbank geplant. Zudem ist ein Anti-Doping-Labor in Warschau akkreditiert worden, womit es nun 33 IOC-Laboratorien gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »