Ärzte Zeitung, 22.12.2004

BUCHTIP

Für Kollegen, die Sportmediziner werden wollen

Wer sich intensiv mit Sportmedizin und Leistungsphysiologie beschäftigen will, für den gibt es jetzt vom Springer-Verlag ein neues Lehrbuch von Sportmedizinern aus Österreich. Der Titel des Buches: "Kompendium der Sportmedizin - Physiologie, Innere Medizin und Pädiatrie". Herausgeber ist der Wiener Sportmediziner Professor Rochus Pokan.

Das fast 400 Seiten dicke Kompendium enthält alle relevanten internistischen und pädiatrischen Themen der Sportmedizin, angefangen mit dem allgemeinen Thema des Nutzens und des Risikos körperlicher Aktivitäten über grundlegende Themen wie die sportmedizinische Untersuchung, Funktions- und der Laktat-Leistungsdiagnostik sowie Ernährung bis hin zu eher speziellen, aber wichtigen Themen wie Trainingslehre für chronisch Kranke und Behindertensport.

Das Besondere des Kompendiums ist etwas, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, aber nicht immer ist: Die Autoren belegen ihre Aussagen stets mit aktuellen Studien-Ergebnissen. Und selbstverständlich gibt es am Ende eines jeden Kapitels ein Literaturverzeichnis.

Die didaktische Aufbereitung des Lehrbuches sollte allerdings verbessert werden, etwa indem die Tabellen farbig hinterlegt werden. Außerdem sind zu viele der Grafiken für Wissenschaftler zwar verständlich. Aber für Kollegen, die ja noch lernen wollen, wäre es didaktisch sinnvoll, die Grafiken besser zu erklären, also besser zu beschriften.

Trotzdem: Das Kompendium der Sportmediziner aus Österreich ist jedem Kollegen zu empfehlen, der sich intensiv mit Sportmedizin befassen will. (ts)

Rochus Pokan (Hrsg.): Kompendium der Sportmedizin - Physiologie, Innere Medizin und Pädiatrie. Springer-Verlag Wien. 2004. 380 Seiten, 90 Abbildungen. 49,80 Euro. ISBN 3-211-21253-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »