Ärzte Zeitung, 26.01.2005

KOMMENTAR

Auf die Technik kommt es an

Von Ursula Gräfen

"Nordic Walking" ist absolut in. Etwa zwei Millionen Deutsche, vor allem Frauen, sollen diesem Trend-Sport frönen. Und wirklich: Man sieht immer öfter Menschen, die mit zwei Stöcken stramm durch Wald und Feld gehen.

Und das ist gut so: Nordic Walking ist ein sehr gesunder Sport. Die Stöcke entlasten die Gelenke. Die allgemeine Kondition wird erhöht. Außer der Beinmuskulatur wird durch den kräftigen Einsatz der Stöcke auch die Oberkörpermuskulatur trainiert. Das führt automatisch zu einer aufrechteren Körperhaltung, es lösen sich Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich. Bis zu 400 Kilokalorien in der Stunde werden verbraucht - und das in der frischen Luft.

Ärzte tun also gut daran, diese Sportart zu empfehlen. Denn geeignet ist sie eigentlich für jeden: für Alte genauso wie für Übergewichtige. Allerdings sollte man die richtige Technik beherrschen. Denn einfach nur Stöcke zu nehmen und loszumarschieren ist nicht zu empfehlen. Da kann man so einiges falsch machen, was schmerzhafte Konsequenzen haben kann. Ärzte sollten diesen Sport am besten selbst mal ausprobieren, die richtige Technik kennenlernen und erleben, wie viel Spaß das Nordic Walking macht.

Lesen Sie dazu auch:
200 Ärzte ließen sich in Nordic Walking ausbilden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »