Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Fitnessmarkt wächst nicht mehr so schnell wie bisher

Der Fitness- und Wellnessmarkt in Deutschland hat im vergangenen Jahr an Schwung verloren. Die 15 größten Fitness-Center-Ketten eröffneten im vergangenen Jahr mit 37 neuen Studios elf weniger als 2003, teilte die Beratungsgesellschaft Deloitte in Düsseldorf mit.

Jörg Hidding, Berater des Verbandes deutscher Freizeit- und Fitnessunternehmen, forderte als Konsequenz, daß die Studios ihre Zielgruppen klarer definieren und Qualitätsstandards setzen. So sollten sie nicht nur Gerätetraining, sondern auch Aerobic- oder Yoga-Kurse anbieten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »