Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Doping-Fahnder entdecken neues Designersteroid

Desoxy-Methyl-Testosteron / Neue Nachweis-Methode

NEU-ISENBURG (Smi). In Folge des Skandals um das Designersteroid THG (die "Ärzte Zeitung" berichtete) hat die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) ein zweites nur zum Zwecke des Dopings entwickeltes Steroid entdeckt.

Wie Olivier Rabin, wissenschaftlicher Direktor der Wada, einem BBC-Bericht zufolge mitteilte, ist man der neuen Substanz nach einem anonymen Tip auf die Spur gekommen. Kanadische Zollbeamte hätten ein Muster an der Grenze zu den USA beschlagnahmt. Rabin bezeichnete die Substanz als Desoxy-Methyl-Testosteron (DMT). Mit diesem Fund habe man bewiesen, daß THG nicht das einzige Designersteroid sei, sagte Rabin.

Tetrahydrogestrinon, eine Modifikation des Steroidhormons Gestrinon, war 2003 erstmals in die Schlagzeilen geraten. Als Hersteller konnte das US-Labor Balco identifiziert werden. Nachdem eine Nachweismethode für THG gefunden war, wurden Tausende von Dopingproben nachuntersucht. Mehrere internationale Top-Athleten sind in den Skandal verwickelt, so die US-Sprinterin Kelli White und der britische Sprint-Europameister Dwain Chambers.

Nach Aussagen von Wada-Forschungsdirektor Rabin ist inzwischen auch eine Nachweis-Methode für DMT entwickelt worden. Derzeit lägen jedoch keine Erkenntnisse darüber vor, ob und wie viele Athleten das neue Designer-Anabolikum benutzt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »