Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Warum zu viele Inder bei Olympia versagen

NEU DELHI (dpa). Für das regelmäßig schlechte Abschneiden Indiens bei Olympischen Spielen ist nach Expertenansicht ein zu hoher durchschnittlicher Körperfett-Anteil bei Indern verantwortlich.

"Unsere Gene haben (...) gelernt, Fett zu horten, um zu überleben", sagte der indische Stoffwechselexperte Shashank Joshi der "Times of India". Diese "sparsamen Gene" seien eine Folge früherer Hungersnöte und Epidemien. Heutzutage machten sie die Bewohner des Subkontinents aber "anfällig für Fettsucht und zu Mehr-Fett-Weniger-Muskeln-Geschöpfen".

Inder hätten im Mittel 33 Prozent Körperfett - acht Prozentpunkte mehr als Europäer, sagte Joshi. Bei den Olympischen Spielen 2003 in Athen hatte Indien - mit mehr als 1,02 Milliarden Menschen das nach China bevölkerungsreichste Land der Welt - eine einzige Medaille (Silber) gewonnen. Chinas Sportler brachten dagegen 63 Medaillen nach Hause.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »