Ärzte Zeitung, 24.03.2005

IM GESPRÄCH

Die neuen Anti-Doping-Regeln führen auch zu Veränderungen in der Therapie kranker Sportler

Eine Laborantin registriert im Institut für Biochemie der Sporthochschule Köln den Eingang von Dopingproben. 2004 waren 72 deutsche Athleten gedopt. Foto: dpa

Von Pete Smith

72 deutsche Athleten sind im vergangenen Jahr bei Dopingkontrollen positiv getestet worden, das waren 22 mehr als im Jahr 2003 (wir berichteten kurz). Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) sieht die Zunahme eher gelassen, ist die aktuelle Bilanz doch zum Teil von jenen Veränderungen geprägt, die aus der Übernahme internationaler Richtlinien resultieren.

Im Dezember 2003 haben das deutsche NOK und die NADA den Code der Welt Anti-Doping-Agentur (WADA) unterschrieben und sich damit verpflichtet, bei Sportlern und Verbänden auf die Einhaltung des internationalen Regelwerks hinzuwirken. Damit gehen einige Neuerungen einher, die nicht nur für die Sportler selbst, sondern auch für ihre Betreuer, insbesondere Trainer, Ärzte und Physiotherapeuten, von Bedeutung sind.

Doping ist weit mehr als die Einnahme verbotener Mittel

Mit dem Inkrafttreten des WADA-Codes ist eine völlig neue Definition des Dopingbegriffs und der doping-relevanten Verhaltensweisen entstanden. Früher galt Doping als die Einnahme verbotener Substanzen, die seit Mitte der 1960er Jahre in sogenannten Verbotslisten klassifiziert wurden.

Später kam das Verbot bestimmter Methoden hinzu, etwa das Blutdoping. Im Code der WADA gibt es keine generelle Umschreibung des Begriffs Doping, sondern eine Aufzählung der verbotenen Zustände und Handlungsweisen. Dazu zählen:

  • das Vorhandensein eines verbotenen Wirkstoffs, seiner Metaboliten oder Marker im Körpergewebe oder in einer Körperflüssigkeit eines Athleten;
  • die Anwendung oder der Versuch der Anwendung eines verbotenen Wirkstoffs oder einer verbotenen Methode;
  • die Verweigerung oder das Versäumnis einer Probenahme;
  • der Verstoß gegen die Vorschriften einschließlich der Angaben zum Aufenthaltsort bei Kontrollen außerhalb des Wettkampfs (Trainingskontrolle);
  • die Manipulation der Probenahme;
  • der Besitz verbotener Substanzen (Methoden) auch durch das Hilfspersonal des Athleten;
  • der Handel mit verbotenen Substanzen und die (versuchte) Weitergabe oder Verabreichung;

Zur Erinnerung: In Deutschland gilt Doping seit der Neufassung des Arzneimittelgesetzes 1998 als Straftatbestand. Maßgeblich ist hier der Paragraph 6a "Verbot von Arzneimitteln zu Dopingzwecken im Sport", der unter Punkt 1 klar stellt: "Es ist verboten, Arzneimittel zu Dopingzwecken im Sport in den Verkehr zu bringen, zu verschreiben oder bei anderen anzuwenden."

In ihr Regelwerk hat die WADA auch eine Verbotsliste integriert, die - unterschieden nach Wettkampf und Training - in neun Klassen die verbotenen Wirkstoffe aufführt. Mit den sogenannten "Therapeutic Use Exemptions" (TUE), also den medizinischen Ausnahmegenehmigungen, wird zudem das Vorgehen bei chronischen und akuten Erkrankungen geregelt. Insbesondere wurde damit die Anwendung von Beta-2-Agonisten und nicht systemischen Glukokortikosteroiden im Sport geregelt.

Jeder auffällige Befund wird als positive A-Probe gemeldet

Dabei sind die Dopinglabore - in Deutschland das Institut für Dopinganalytik Dresden in Kreischa sowie das Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln - seit Mitte vergangenen Jahres angehalten, alle auffälligen Befunde als positive A-Analyse auszuweisen und an die zuständige Anti-Doping-Organisation weiterzuleiten. Diese muß dann prüfen, inwieweit für die festgestellte Substanz eine gültige medizinische Ausnahmegenehmigung vorliegt oder nicht.

Nach dem WADA-Code können inhalative Beta-2-Agonisten (außer Clenbuterol) eingesetzt werden, sofern eine medizinische Ausnahmegenehmigung des Sportlers vorliegt. Explizit werden vier Wirkstoffe genannt: Formoterol, Salbutamol, Salmeterol und Terbutalin. Verboten bleibt die systemische Einnahme dieser Wirkstoffe. Gleiches gilt im übrigen für den Einsatz von Kortikosteroiden sowie entsprechender Kombinationspräparate.

Weitere Informationen zur WADA-Verbotsliste und den medizinischen Ausnahmegenehmigungen sowie eine Beispielliste der im Sport zulässigen Medikamente finden Sie auf der Homepage der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA), zum Teil auch als Download: www.nada-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »