Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Anabolika beim Dopen wieder ganz weit vorn

BONN (Smi). Die meisten Dopingvergehen werden im Zusammenhang mit der Einnahme anaboler Wirkstoffe registriert. Darauf deuten nach den Skandalen während der olympischen Spiele von Athen nun auch die von der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) berichteten Manipulationen hin.

Von den 72 positiv getesteten deutschen Sportlern wurden im vergangenen Jahr 28 nach der Einnahme von Anabolika erwischt, wie die NADA in Bonn mitteilte. Während der olympischen Spiele 2004 waren 23 Athleten als Dopingsünder entlarvt worden, davon hatten 16 Anabolika konsumiert.

Auffällig, so NADA-Geschäftsführer Dr. Roland Augustin, sei die starke Zunahme bei den Cannabinoiden. Acht deutsche Sportler seien im Jahr 2004 darauf positiv getestet worden, ebensoviele wie auf Stimulantien und Diuretika. Mit jeweils sechs Befunden folgen die Glukokortikosteroide und die Beta-Blocker. Auf Erythropoetin (EPO) sind Sportler dagegen kaum positiv getestet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »