Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Anabolika beim Dopen wieder ganz weit vorn

BONN (Smi). Die meisten Dopingvergehen werden im Zusammenhang mit der Einnahme anaboler Wirkstoffe registriert. Darauf deuten nach den Skandalen während der olympischen Spiele von Athen nun auch die von der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) berichteten Manipulationen hin.

Von den 72 positiv getesteten deutschen Sportlern wurden im vergangenen Jahr 28 nach der Einnahme von Anabolika erwischt, wie die NADA in Bonn mitteilte. Während der olympischen Spiele 2004 waren 23 Athleten als Dopingsünder entlarvt worden, davon hatten 16 Anabolika konsumiert.

Auffällig, so NADA-Geschäftsführer Dr. Roland Augustin, sei die starke Zunahme bei den Cannabinoiden. Acht deutsche Sportler seien im Jahr 2004 darauf positiv getestet worden, ebensoviele wie auf Stimulantien und Diuretika. Mit jeweils sechs Befunden folgen die Glukokortikosteroide und die Beta-Blocker. Auf Erythropoetin (EPO) sind Sportler dagegen kaum positiv getestet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »