Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Anabolika beim Dopen wieder ganz weit vorn

BONN (Smi). Die meisten Dopingvergehen werden im Zusammenhang mit der Einnahme anaboler Wirkstoffe registriert. Darauf deuten nach den Skandalen während der olympischen Spiele von Athen nun auch die von der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) berichteten Manipulationen hin.

Von den 72 positiv getesteten deutschen Sportlern wurden im vergangenen Jahr 28 nach der Einnahme von Anabolika erwischt, wie die NADA in Bonn mitteilte. Während der olympischen Spiele 2004 waren 23 Athleten als Dopingsünder entlarvt worden, davon hatten 16 Anabolika konsumiert.

Auffällig, so NADA-Geschäftsführer Dr. Roland Augustin, sei die starke Zunahme bei den Cannabinoiden. Acht deutsche Sportler seien im Jahr 2004 darauf positiv getestet worden, ebensoviele wie auf Stimulantien und Diuretika. Mit jeweils sechs Befunden folgen die Glukokortikosteroide und die Beta-Blocker. Auf Erythropoetin (EPO) sind Sportler dagegen kaum positiv getestet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »