Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Anabolika-Besitz strafbar?

Experten-Kommission fordert entsprechendes Gesetz

NEU-ISENBURG (Smi). Schon der Besitz anaboler Steroide soll künftig unter Strafe gestellt werden, wenn es nach den Vorstellungen der Rechtskommission des Sports gegen Doping unter dem Dach des Deutschen Sportbundes geht. Einen entsprechenden Vorschlag hat die Expertengruppe nach einjähriger Beratung unterbreitet, wie die "Netzzeitung" berichtet. Bislang sind lediglich der Handel und die Weitergabe von Dopingsubstanzen verboten.

Die Vorschläge der zwölfköpfigen Juristenkommission unter Leitung des Frankfurter Anwalts Markus Hauptmann zielen auf eine Änderung des Arzneimittelgesetzes, das 1998 den Handel mit, das Verschreiben und Inverkehrbringen von Arzneimitteln zum Zwecke des Dopings unter Strafe gestellt hat.

Angesichts der Verbreitung von Dopingsubstanzen im Freizeitsport schlagen die Experten zudem eine Regelüberwachung von Fitness-Studios durch Polizei- und Ordnungsbehörden vor. Die Sportförderung solle künftig vom Engagement der Verbände gegen Doping abhängig sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »