Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Weltverband des Fußballs richtet Fachzentrum ein

NEU-ISENBURG (Smi). Der Fußball-Weltverband (FIFA) geht neue Wege: In der Züricher Schulthess-Klinik hat der Verband ein neuartiges medizinisches Fachzentrum eingerichtet, das für den Bereich der im Fußball typischen Verletzungen sowie in punkto Prävention zu einer Referenzadresse werden soll.

Das Konzept soll weltweit auf weitere Standorte ausgedehnt werden, wie der Deutsche Sportbund mitteilt. Im Gespräch seien Los Angeles, Buenos Aires, Auckland, Kairo, Peking und Tokio.

Zur Gründung des Zentrums habe auch die Häufung von Fällen plötzlichen Herztodes auf Fußballplätzen geführt, heißt es. So werde es bei Fußball-Großereignissen künftig Herz- und Kreislauf-Checks geben.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1826)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »