Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Weltverband des Fußballs richtet Fachzentrum ein

NEU-ISENBURG (Smi). Der Fußball-Weltverband (FIFA) geht neue Wege: In der Züricher Schulthess-Klinik hat der Verband ein neuartiges medizinisches Fachzentrum eingerichtet, das für den Bereich der im Fußball typischen Verletzungen sowie in punkto Prävention zu einer Referenzadresse werden soll.

Das Konzept soll weltweit auf weitere Standorte ausgedehnt werden, wie der Deutsche Sportbund mitteilt. Im Gespräch seien Los Angeles, Buenos Aires, Auckland, Kairo, Peking und Tokio.

Zur Gründung des Zentrums habe auch die Häufung von Fällen plötzlichen Herztodes auf Fußballplätzen geführt, heißt es. So werde es bei Fußball-Großereignissen künftig Herz- und Kreislauf-Checks geben.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1837)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »