Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Plötzlicher Herztod - FIFA handelt

Künftig sollen alle WM-Verbände über die Gesundheit ihrer Spieler aufklären

NEU-ISENBURG (Smi). Auf dem Fußballplatz bricht ein Spieler plötzlich ohne Fremdverschulden bewußtlos zusammen. Ein Arzt eilt herbei, beginnt mit Wiederbelebungsversuchen. Letztlich vergeblich. Der Fußballer stirbt. Diagnose: plötzlicher Herztod.

Ein solches Szenario hat in den vergangenen Jahren immer wieder für großes Entsetzen gesorgt. Jetzt will der Fußball-Weltverband FIFA handeln und von den 32 Teilnehmern der WM 2006 für alle Spieler eine kardiologische Unbedenklichkeitserklärung einfordern.

In dieser Erklärung soll unter anderem aufgeführt werden, welche Untersuchungen bei dem Spieler wann vorgenommen worden sind, welche Diagnosen bislang vorliegen und wie die Leistungsfähigkeit des Betroffenen einzustufen ist.

Ziel sei es, einheitliche Standards zu schaffen, was künftig untersucht werden muß, sagte der deutsche FIFA-Arzt Dr. Toni Graf-Baumann. Noch sei eine solche Erklärung nicht verbindlich. Ob ein herzkranker Spieler, wie etwa der deutsche Nationalspieler Gerald Asamoah, spielt oder nicht, werden weiterhin der Spieler und die nationalen Verbände entscheiden.

Der Tod des Kameruner Nationalspielers Marc-Vivien Foé beim Confederations Cup 2003 in Frankreich hat für die FIFA den Ausschlag gegeben, sich stärker mit dem plötzlichen Herztod zu befassen. Der 28jährige litt an einem angeborenen Herzfehler und brach im Spiel gegen Kolumbien tot zusammen.

Ebenfalls auf dem Platz starben 2004 der Brasilianer Serginho von Sao Caetano und 2003 der Ungar Miklos Feher (Benfica Lissabon). Jüngstes Opfer ist der Profikicker Hugo Cunha vom portugiesischen Erstligisten União Leiria. Er starb am vergangenen Sonntag.

In Deutschland erleiden jährlich über 100 000 Menschen einen plötzlichen Herztod, davon aber die wenigsten (einige hundert) beim Sport. Laut Professor Wilfried Kindermann vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes beträgt die jährliche Inzidenz bei jungen Sportlern zwischen 0,5 und 2 plötzliche Herztode pro 100 000 Athleten.

Sportler, die älter als 35 Jahre sind, seien stärker gefährdet. Bei augenscheinlich gesunden Älteren werde ein Risiko von 1:15 000 (Jogger) bis 1:50 000 (Marathonläufer) angenommen. Am häufigsten seien plötzliche Herztodesfälle beim Basketball und American Football sowie beim Laufen - und beim Fußball beobachtet worden ("Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin" 4, 2005, 106).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »