Ärzte Zeitung, 29.07.2005

Arzt ist ältester Weltmeister im Schwimmen

MONTREAL (ug). "Sensationell", "der reine Wahnsinn" - die Kommentare überschlagen sich. Mark Warnecke ist bei der Schwimm-WM in Montreal Weltmeister über 50 Meter Brust geworden. Das Besondere: Der 35jährige Arzt ist der älteste Weltmeister der Schwimmgeschichte.

Ließ die weit jüngere Konkurrenz hinter sich: Schwimm-Weltmeister Mark Warnecke, 35jähriger Arzt aus Witten. Foto: dpa

Der Mediziner aus Witten, der übrigens einmal in einem Interview gesagt hat, sein Traumberuf sei Arzt, hat sein physiologisches Wissen gezielt eingesetzt. Denn Warnecke war mit 115 Kilo zu dick und als Schwimmer schon fast abgeschrieben gewesen.

Im Dezember verordnete er sich eine Diät und entwickelte auch gleich ein eigenes Diätprogramm. Entscheidend war dabei ein Aminosäureprodukt. "Die Wirkung von Aminosäuren ist unumstritten", so Warnecke in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt". "Jeder weiß, daß Aminosäuren anabol wirken und Regeneration beschleunigen. Ich nehme ab, ohne an Muskelmasse zu verlieren."

17 verschiedene Aminosäuren enthalte das Produkt. Ein wichtiger Bestandteil sei Glycin, das im Körper in der Regenerationsphase um 30 Prozent absinke. Der Effekt kann sich sehen lassen: "Ich habe 18 Kilo runterbekommen, bin eine Bestzeit nach der anderen geschwommen.

Wenn ich früher ein Kilo verloren hatte, konnte ich nachher nicht mehr laufen." Das Produkt, das Warnecke offenbar selbst zusammengestellt hat, ist vom Doping-Experten Professor Wilhelm Schänzer getestet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »