Ärzte Zeitung, 14.09.2005

Zahlungen für DDR-Dopingopfer abgeschlossen

NEU-ISENBURG (Smi). Gut drei Jahre nach Inkrafttreten des Dopingopfer-Hilfegesetzes sind die Entschädigungszahlungen für DDR-Dopingopfer aus dem Hilfsfonds der Bundesregierung abgeschlossen. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, erhielten 193 anerkannte Dopingopfer je etwa 10 400 Euro ausgezahlt.

Insgesamt waren 308 Anträge beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht worden. 194 Antragsteller (63 Prozent) wurden als anspruchsberechtigt anerkannt, 108 (35 Prozent) wurden abgelehnt, und sechs Antragsteller (zwei Prozent) zogen ihren Antrag wieder zurück. Ein Dopingopfer hatte geklagt, aber kürzlich seine Klage wieder zurückgezogen.

"Sportler aus der ehemaligen DDR haben teilweise erhebliche Gesundheitsschäden durch staatliches Zwangsdoping in der DDR erlitten", so Bundesinnenminister Otto Schily. Er bezeichnete die Entschädigung als "kleinen Ausgleich für das Leid".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der Staat hat gezahlt, was tut der Sport?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »