Ärzte Zeitung, 04.11.2005

Sport verhindert Degenerationen bei Behinderten

ERLANGEN (eb). Den mit 1500 Euro dotierten Rehabilitationssportpreis des Behinderten- und Versehrtensportverbandes teilen sich in diesem Jahr zwei Nachwuchswissenschaftler.

Der Sportökonom Florian Heinrich von der Universität Bayreuth wurde für seine Arbeit zum Thema "Einfluß von Querschnittslähmungen auf das Blutvolumen" ausgezeichnet. Durch seine Ergebnisse wird deutlich, daß körperliche Aktivität bei Querschnittslähmung degenerativen Prozessen entgegenwirkt. Die Arbeit erfolgte in Kooperation mit Rollstuhl-Basketballern eines Sportvereins.

Frank Weißmeier von der TU München wurde für seine Arbeit "Beurteilung von Parametern zur kardialen, metabolischen und ventilatorischen Belastung im geräteunterstützten Krafttraining bei Patienten mit COPD" prämiert. Weißmeier liefert damit Erkenntnisse für Trainingsinhalte bei chronischen Atemwegserkrankungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »