Ärzte Zeitung, 04.11.2005

Sport verhindert Degenerationen bei Behinderten

ERLANGEN (eb). Den mit 1500 Euro dotierten Rehabilitationssportpreis des Behinderten- und Versehrtensportverbandes teilen sich in diesem Jahr zwei Nachwuchswissenschaftler.

Der Sportökonom Florian Heinrich von der Universität Bayreuth wurde für seine Arbeit zum Thema "Einfluß von Querschnittslähmungen auf das Blutvolumen" ausgezeichnet. Durch seine Ergebnisse wird deutlich, daß körperliche Aktivität bei Querschnittslähmung degenerativen Prozessen entgegenwirkt. Die Arbeit erfolgte in Kooperation mit Rollstuhl-Basketballern eines Sportvereins.

Frank Weißmeier von der TU München wurde für seine Arbeit "Beurteilung von Parametern zur kardialen, metabolischen und ventilatorischen Belastung im geräteunterstützten Krafttraining bei Patienten mit COPD" prämiert. Weißmeier liefert damit Erkenntnisse für Trainingsinhalte bei chronischen Atemwegserkrankungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »