Ärzte Zeitung, 18.11.2005

Schon bald wird es keine neuen Weltrekorde im Laufen mehr geben

Studie britischer Wissenschaftler: Seit den 1980er Jahren werden Spitzengeschwindigkeiten seltener / Limit bei Frauen wird noch früher erreicht

Neue Weltrekorde im Laufen könnte es schon in naher Zukunft nicht mehr geben. Das schließen britische Forscher aus ihren umfangreichen Studien zu dokumentierten Rekorden.

Die Wissenschaftler analysierten die Daten zu den Weltrekorden von Männern und Frauen bei verschiedenen Laufdisziplinen seit 1910. Ihre Ergebnisse: Neue Spitzenlaufzeiten sind bei beiden Geschlechtern seit den 1980er Jahren immer seltener geworden.

Daher vermuten die Wissenschaftler, daß die höchstmögliche Geschwindigkeit schon in den nächsten Jahrzehnten erreicht werden wird - bei Frauen sogar früher als bei Männern. Über die Studie von Alan Nevill von der Wolverhampton-Universität in Walsall und Gregory Whyte vom Sportinstitut in Bisham berichtet der Online-Dienst der Fachzeitschrift "Science".

Die Forscher analysierten die Laufrekorde seit 1910 in verschiedenen Disziplinen, angefangen vom 800-Meter-Sprint bis hin zum Marathon. Die Darstellung der Rekordzeiten ähnle demnach einer S-Kurve: In den Anfangsjahren, als die Läufer noch Amateure waren, wurden die Laufzeiten nur allmählich besser.

Später nahmen die Geschwindigkeiten dann sehr rapide zu, was die Forscher auf die Professionalisierung des Sports um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts zurückführen. Seit den 80er Jahren wurden neue Spitzengeschwindigkeiten aber seltener und die Kurven für beide Geschlechter daher immer flacher.

Laut Meinung der Wissenschaftler könnte die Plateauphase bald erreicht sein. Damit ist jener Zeitpunkt gemeint, ab dem Läufer nicht mehr schneller werden können. Bei den Männern soll dieser Punkt irgendwann zwischen 2020 und 2060 erreicht werden. Bis dahin ließe sich ihre maximale Schnelligkeit um lediglich ein bis drei Prozent gegenüber dem heutigen Stand verbessern, schätzen die Forscher.

Frauen könnten das Maximum sogar noch früher erreichen. Beispielsweise gab es dort seit 1980 nur einen neuen Weltrekord im 1500-Meter-Lauf. Hier könnte also bereits das Limit erreicht sein, vermuten die Forscher. (ddp.vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »