Ärzte Zeitung, 09.12.2005

IOC fühlt sich im Kampf gegen Gendoping gerüstet

NEU-ISENBURG (Smi). Auf dem 2. Symposium zum Gendoping hat eine Expertenkommission in Stockholm eine sieben Punkte umfassende Erklärung verabschiedet, die den möglichen Segen der Gentherapie herausstellt und gleichzeitig auf die Gefahren verweist, die den Athleten sowie dem organisierten Sport durch Gendoping drohen.

Zwar glaubten die meisten Experten nicht daran, daß Gendoping derzeit von Athleten genutzt wird, sagte der Wissenschaftliche Direktor der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Olivier Rabin, einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge. "Doch wir wissen, daß Athleten eines Tages versuchen werden, auf diese Weise ihre Leistung zu steigern."

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) fühlt sich im Kampf gegen Gendoping gerüstet. "Die exzellente Nachricht der Konferenz ist, daß der Nachweis von Gendoping künftig möglich sein wird", verkündete IOC-Präsident Jacques Rogge.

Die "Welt" berichtet, daß Dopingproben künftig acht Jahre lang zur Nachuntersuchung aufbewahrt werden sollen, so daß sie später bei begründetem Verdacht mit neuentwickelten Verfahren erneut analysiert werden können. Rogge: "So können sich Betrüger nie sicher sein. Das ist eine großartige Abschreckung."

In Stockholm hatten 50 Wissenschaftler aus 15 Ländern zwei Tage lang über Gendoping beraten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wäre Gendoping nachweisbar?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »