Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Doping-Freispruch - Juve-Arzt geht in die Offensive

TURIN (mp). Nach seinem Freispruch in der Berufungsverhandlung in Turin geht Riccardo Agricola, Sportarzt des italienischen Fußball-Vereins Juventus Turin, in die Offensive.

Seit sieben Jahren werde er als Dopingarzt verteufelt, wo er doch immer nur Medikamente verabreicht habe, die "von tausenden Ärzten in Dutzenden Jahren" legal angewandt wurden. Mit Erythropoetin (EPO) habe er nie zu tun gehabt, sagte Agricola.

Der Arzt war zunächst zu einem Jahr und zehn Monaten wegen Sportbetrugs verurteilt worden. In der Berufung entschied das Gericht jedoch, Sportbetrug liege nicht vor, und das Antidoping-Gesetz sei erst nach den angeblichen Delikten (1994 bis 1998) erlassen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »