Ärzte Zeitung, 09.02.2006

Olympiasiegerin einigt sich im Doping-Streit

SAN FRANCISCO (dpa). Sprint-Olympiasiegerin Marion Jones hat sich im Zuge ihrer Millionen-Klage wegen Rufschädigung gegen den Gründer des Doping-Labors Balco, Victor Conte, außergerichtlich geeinigt. Die Klage wurde bei einem Distriktgericht in San Francisco zurückgezogen; über die Einigung vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Jones hatte Conte, der wegen seiner Rolle in dem US-Doping-Skandal eine viermonatige Haftstrafe verbüßt, wegen Rufschädigung auf 25 Millionen Dollar verklagt. Conte hatte in Interviews behauptet, daß die von ihm beschafften Doping-Mittel Marion Jones bei dem Gewinn von fünf Medaillen bei den Olympischen Spielen 2002 in Sydney geholfen hätten. Jones wurde nie positiv getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »