Ärzte Zeitung, 24.02.2006

Doping-Fahnder vermutet "organisiertes Blutdoping"

Die Analyse-Resultate der Doping-Tests von zehn österreichischen Biathleten und Langläufern lagen gestern nachmittag immer noch nicht vor. "Es hat nichts mit PR zu tun, wir haben die Ergebnisse einfach noch nicht", sagte IOC-Sprecherin Giselle Davies.

Nicht ausgeschlossen ist, daß die Doping-Proben negativ sein werden. Da aber in den Räumen von Athleten Geräte zur Bluttransfusion gefunden wurden, wäre Bestrafung wegen Anwendung von unerlaubten Methoden, die in der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) aufgeführt sind, möglich.

"Es sieht nach einem Fall organisierten Blutdopings aus", so der WADA-Vorsitzende Richard Pound. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »