Ärzte Zeitung, 27.02.2006

KOMMENTAR

Spiele, die in Erinnerung bleiben

Von Ursula Gräfen

Die XX. Olympischen Winterspiele sind vorbei. Und sie werden in Erinnerung bleiben. Wegen der Leistungen der deutschen Sportler, wegen der festlichen Siegerehrungen auf der "Medals Plaza" mitten in Turin, aber auch wegen der Doping-Vorwürfe gegen das österreichische Team.

Es war fast wie ein Hollywood-Film: nächtliche Razzien in Sportler-Quartieren, Flucht von Athleten und Trainern, Amokfahrt eines Ex-Trainers. Das hatte schon etwas Besonderes. Das IOC betont jedesmal vor Olympischen Spielen, daß man rigoros gegen Doping-Sünder vorgehen werde. Und gerade die italienischen Gesetze gegen Doping gehören zu den schärfsten der Welt.

Aber nächtliche Razzien - das ist eine neue Dimension im Kampf gegen Doping bei Olympischen Spielen. Wahrscheinlich sind solche Aktionen aber inzwischen nötig, um wenigstens das zu entdecken, was sich überhaupt entdecken läßt.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsches Team sammelt Goldmedaillen
Trotz negativer Doping-Proben: Kein Ende des Skandals

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »