Ärzte Zeitung, 28.02.2006

35 deutsche Athleten bei Paralympics

10. bis 19. März / 58 Wettbewerbe auf dem Programm / 250 Doping-Kontrollen geplant

TURIN (dpa). Arrivederci Olympia - Benvenuto Paralympics: Zwölf Tage nach Ende der Winterspiele werden vom 10. bis 19. März 535 Behindertensportler aus 39 Ländern zu den IX. Paralympics in Turin erwartet.

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) strebt wieder einen Spitzenplatz in der Medaillen-Wertung an. "Ich glaube, wir sind für Turin gut aufgestellt", sagte DBS-Präsident Karl Hermann Haack. Bundespräsident Horst Köhler und seine Frau Eva Luise haben sich als Gäste angekündigt.

Vor vier Jahren in Salt Lake City waren die Deutschen mit 17 Gold, 1 Silber und 15 Bronze die erfolgreichste Nation. Der DBS hat diesmal 35 Athleten für die Sportarten Ski alpin, Ski nordisch und Sledge-Eishockey nominiert. Im Curling sind keine Teilnehmer gemeldet worden.

Bei den Paralympics im Jahr 2002 standen noch 92 Entscheidungen auf dem Programm standen, in Italien werden es nur noch 58 Wettbewerbe sein. Grund für die drastische Reduzierung ist die Einführung des neuen Drei-Klassen-Systems. Dabei gibt es die Kategorien stehend, sitzend und blind/sehbehindert. Die Wertung erfolgt nach dem Prozentsystem, durch das Leistungen vergleichbar gemacht werden. Es hatte sich im nordischen Skisport in Salt Lake City bewährt. "Es ist zwar eine veränderte Lage, doch wir wollen natürlich unter den besten Nationen mitmischen und hoffen, den Erfolg von Salt Lake City wiederholen zu können", kommentierte Karl Quade, deutscher Chef de Mission.

Zu den Paralympics Wettkämpfen in Pragelato, Sestriere und Turin erwarten die Organisatoren bis zum 19. März etwa 250 000 Zuschauer.

Da es auch im Behindertsport immer wieder zu Doping-Verstößen kommt, sind etwa 250 Kontrollen vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »