Ärzte Zeitung, 10.03.2006

Paralympics werden eröffnet

535 Sportler aus 39 Nationen / 35 deutsche Athleten

TURIN (ag). Zwölf Tage nach dem rauschenden Ende der Olympischen Winterspiele beginnt am heutigen Freitag in Turin das nächste Sportfest der Superlative: Im Stadio Olimpico werden die Winterparalympics feierlich eröffnet.

Die deutschen Athleten sind wieder heiß auf den Platz an der Sonne. Nach 17 Gold-, einmal Silber- und 15 Bronzemedaillen und Platz eins im Medaillenspiegel 2002 in Salt Lake City will das 35köpfige Aufgebot des Deutschen Behinderten-Sportverbandes (DBS) auch in Italien den Ton angeben, heißt es auf der Website "sport1.de".

"Wir haben den Ehrgeiz, in Turin vorne mitzuspielen. Wir würden uns natürlich freuen, wenn wieder der Spitzenplatz herauskäme", sagt DBS-Präsident Karl Hermann Haack.

Die deutschen Stars von Salt Lake sind wieder dabei. Biathletin Verena Bentele sowie die alpinen Skiläufer Gerd Schönfelder und Martin Braxenthaler gewannen vor vier Jahren jeweils viermal Gold und zählen auch in Turin zu den Medaillenanwärtern.

Die Konkurrenz ist diesmal allerdings so groß wie nie zuvor: Insgesamt 39 paralympische Komitees schicken 535 Sportler zu den 9. Winterparalympics nach der Premiere im schwedischen Örnsköldsvik 1976.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »