Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Pro Asyl nutzt WM zu Kampagne gegen Abschiebung

Die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl nutzt die Fußball-Weltmeisterschaft zu einer Kampagne gegen die Abschiebung von Ausländern. Unter dem Motto "Deutschland wird Abschiebe-Weltmeister!" hat die Organisation nach eigenen Angaben etwa 60 000 Flugblätter sowie 20 000 Plakate, Aufkleber und Postkarten mit einem verfremdeten Logo der Weltmeisterschaft verschickt.

Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt forderte den Bundestag auf, ein Bleiberecht für solche Flüchtlinge zu beschließen, die schon länger in Deutschland leben. Etwa 200 000 Menschen seien von Abschiebung bedroht, 120 000 von ihnen lebten schon länger als fünf Jahre in Deutschland, viele seien gut integriert. Bis zum Inkrafttreten einer Bleiberechtsregelung sollten die Abschiebungen gestoppt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »