Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Regierung plant bei WM Aktionen gegen Rassismus

Wenige Tage vor Beginn der Fußball-WM in Deutschland sieht Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble das Land bestens auf das Ereignis vorbereitet.

Man sei "auf einem wirklich guten Weg", sagte Schäuble gestern in Berlin bei der Vorstellung des Fortschrittsberichtes der Bundesregierung. Zugleich kündigte er für das Turnier sowohl Aktionen gegen Rassismus als auch ein hartes Durchgreifen gegen Hooligans an.

"Ich sage allen, bleibt friedlich." Wer dies nicht wolle, solle besser Zuhause bleiben, so Schäuble. Während der Viertelfinalspiele in den Stadien werde es in Absprache mit der FIFA "eine ganz klare Aktion gegen Rassismus" geben.

Fremdenfeindliche Übergriffe, die in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt haben, werde die Bundesregierung nicht dulden. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »