Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Zehnkämpfer Busemann für Anti-Doping-Gesetz

MÜNCHEN (dpa). Der frühere Weltklasse-Zehnkämpfer Frank Busemann hat sich ohne Wenn und Aber für ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland stark gemacht.

"Ich bin total dafür. Gegen Drogen wird ja auch vorgegangen. Im Grunde sind Dopingmittel ja nichts anderes", sagte der Olympia-Zweite von Atlanta 1996 in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

"Der Staat gibt viel Geld für den Sport aus, da kann er auch verlangen, daß nach gewissen Spielregeln vorgegangen wird", meinte Busemann. Der 31jährige wurde kürzlich vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zu einem von drei Anti-Doping-Vertrauensleuten berufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »